Eine eigene Hochschule gründen und akkreditieren lassen

 

Sie wollen mit einem eigenen Studienangebot Menschen helfen, sich akademisch zu qualifizieren und auf ein spannendes Berufsfeld vorzubereiten? Sie wollen dafür auch Forschungsfelder aufbauen?

Sie sind bereit, viel Geld zu investieren und sich mit bewährten Partnern aus Wissenschaft und Praxis zu vernetzen, um eine akademisch fundierte Ausbildung anbieten zu können?

Akademisch?

Ja, denn eine Hochschule ist keine Berufsschule.

Es geht um mehr als nur eine praktische Ausbildung – es geht um eine wissenschaftlich fundierte, forschungsbasierte Bildung für künftige Entscheidungsträger.

Viel Geld?

Ja, denn ohne eine gesicherte finanzielle Basis wird keine private Hochschule zugelassen.

Denn sollte sie einmal unerwartet scheitern, müssen genügend Reserven garantiert sein, um eine geordnete Abwicklung unter staatlicher Regie zu ermöglichen.

Partnerschaften?

Ja, denn jedes Hochschulprojekt ist auf andere angewiesen, die im fachlichen Zielfeld nachhaltig wirksam und erfahren sind.

Darüber hinaus werden weitere Personen und Institutionen aus der Wissenschaft benötigt, die in Partnerschaften dazu beitragen können, das wissenschaftliche Niveau der neuen Hochschule zu sichern und möglichst auch mitzugestalten.

Dann wissen Sie, worauf es ankommt!

Ich helfe Ihnen aus eigener Erfahrung und mit bewährter Systematik, Ihre Hochschule schnell auf den Weg zu bringen.

Prof. Dr. Martin Gertler

Prof. Dr. Martin Gertler

Profil klar definieren

Das wird einer der ersten Schritte sein: Sie werden ein klares Profil erarbeiten, das Ihre neue Hochschule von den bereits bestehenden Mitbewerbern in Ihrem Umfeld unterscheidet.

Dabei kann ich Sie unterstützen.

Hochschulförmigkeit von Anfang an

Eine Hochschule folgt staatlich anerkannten Ordnungen und wird von Professor:innen geleitet. Es geht also nicht darum, dass Sie Ihre Hochschule als Eigentümer selbst leiten können.

Auch in dieser Frage kann ich Ihnen zur Seite stehen.

Das Wirkungsgebiet abstecken

Sie werden sich klar positionieren – entweder in Ihrer Region, national oder sogar global. Wo wollen Sie „vor Ort“ tätig sein oder soll Ihr Angebot gar auf Fernunterricht hinauslaufen…?

Auch dabei kann ich Sie unterstützen.

Zertifizierungen erfolgreich erreichen

Die neue Hochschule muss diverse Genehmigungen erlangen können. Und jeder Studiengang ist gemäß den geltenden Standards zu akkreditieren.

Auch bei diesen wichtigen Prozessen begleite ich Sie gerne.

Erfahrener Hochschulgründer hilft

Was kann ich nun für Sie tun?

Das nötige Kapital und die passende Immobilie haben Sie sicher schon.

Als Ihr Gründungsrektor bzw. Gründungspräsident übernehme ich mit Beginn der Antrags- und Genehmigungsphase die akademische Leitung Ihres Hochschulprojekts. Damit haben Sie einen kompetenten Ansprechpartner für Ihr Gründungsteam, das Ministerium, den Wissenschaftsrat bis hin zum ersten Akkreditierungsverfahren.

Für reine Teilleistungen stehe ich daher nicht zur Verfügung.

Alles Weitere erarbeite ich gemeinsam mit Ihnen – nämlich das, was Sie wirklich wissen müssen und brauchen, damit Ihre Hochschule zügig an den Start gehen und erfolgreich werden kann!

Konzept und Leitbild

Dies ist das Kernstück des Ganzen! Und es bestimmt die erste Phase unserer Zusammenarbeit.

Businessplan

Danach geht es ans Rechnen. Denn Aufwand und Ertrag folgen immer schon dem Konzept.

Ordnungen

Eine Hochschule braucht spezielle, hochschulspezifische Ordnungen. Ich liefere sie maßgeschneidert.

Schnell und wirksam

Gemeinsam daran arbeiten!

Alle erforderlichen Entwürfe stelle ich Ihnen bereit, damit wir sie im Prozess zur Erlangung der staatlichen Genehmigung und der erforderlichen Zertifizierungen durch den Wissenschaftsrat und den Akkreditierungsrat einsetzen können.

Ich begleite Sie dabei durch den gesamten konzeptionellen Prozess – und auch bei Ihren Terminen und Ihrer Korrespondenz mit dem Ministerium und dem Wissenschaftsrat.

Denn es geht darum, dass Sie schnell und sicher Ihr Ziel erreichen.

Nachhaltigkeit

Eine Hochschule ist eine Gründung auf ewig.

  • Es geht Ihnen nicht um ein zeitlich befristetes Projekt.
  • Sie wissen: eine Hochschule ist „auf immer“ angelegt.
  • Mit ihr helfen Sie Menschen und Generationen, sich persönlich und gesellschaftlich weiterzuentwickeln.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

F.A.Q.

Typische Fragen

WER GARANTIERT UNS, DASS WIR MIT IHRER UNTERSTÜTZUNG DIE HOCHSCHULE AUF JEDEN FALL STARTEN KÖNNEN?

Niemand kann das garantieren.

Es könnte ja sein, dass Ihr Antrag auf Genehmigung einer Hochschulgründung etwas enthält, was für das Ministerium oder den Wissenschaftsrat nicht akzeptabel ist.

Daran sind schon einige von mir betreute Hochschulprojekte gescheitert. Die Betreiber hatten auf meine Warnungen leider nicht gehört.

Solche Sackgassen können wir von vornherein vermeiden, indem wir Ihr Vorhaben gründlich und kritisch prüfen.

Welcher Hochschultyp wäre für unsere Zwecke geeignet?

In der Regel empfiehlt sich die Gründung einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule).

Eine stärker forschungsorientierte Hochschule (Universität) erfordert einen deutlich höheren Personal-, Raum- und damit Kapitalbedarf und stellt höhere Anforderungen an das wissenschaftliche Personal.

Welches Format für Ihre Zwecke tatsächlich geeignet und möglich ist, müsste im Angebotsgespräch geklärt werden.

WIE VIEL UND WIE QUALIFIZIERTES PERSONAL BENÖTIGEN WIR FÜR DIE ANTRAGSVERFAHREN?

Sie benötigen schon gegen Ende des laufenden Anerkennungsverfahrens einige geeignete Kandidat:innen für Professuren, die im Falle des Starts verfügbar wären.

Zudem benötigen Sie speziell geschulte Verwaltungsmitarbeiter:innen, die mit dem Phänomen „Hochschule“ vertraut sind.

Um diese Vertrautheit herzustellen, können wir sie entsprechend schulen.

Können wir als nicht in Deutschland ansässige Gründer hier eine Hochschule errichten?

Sie selbst als Betreiber:in müssen nicht in Deutschland ansässig und tätig sein.

Jede Hochschule in privater Trägerschaft in Deutschland benötigt jedoch einen Träger mit Sitz in Deutschland. Dieser muss eine juristische Person sein, die überwiegend für die Zwecke der Hochschule tätig ist. Eine solche juristische Person kann auch eigens für die Hochschulgründung gegründet werden.

WER ERSTELLT UNS EINE MARKTANALYSE, DAMIT WIR EINSCHÄTZEN KÖNNEN, OB UNSER GEPLANTES STUDIENANGEBOT ÜBERHAUPT GEEIGNET IST?

Eine erste Einschätzung kann ich Ihnen geben, wenn ich Ihre Eckdaten kenne.

Eine tiefer gehende Marktanalyse geben Sie am besten außer Haus, also bei einem unabhängigen Büro in Auftrag.

In jedem Fall werden wir dann eine gemeinsame Auswertung und Plausibilitätsprüfung vornehmen.

WIR MÖCHTEN IN UNSEREM UNTERNEHMEN EINE Hochschule zur AUS- UND WEITERBILDUNG GRÜNDEN. WAS IST DABEI ZU BEACHTEN?

Auch eine „Corporate University“ muss den Regeln der deutschen Hochschulwelt und der grundgesetzlich garantierten Wissenschaftsfreiheit entsprechen, sonst ist sie keine Hochschule.

Das heißt, Ihr Unternehmen kann zwar Leitlinien vorgeben, aber nicht im Detail auf die konkrete Ausgestaltung von Lehre und Forschung Einfluss nehmen.

ICH MÖCHTE EINE DIGITALE UNI GRÜNDEN. IST DAS MÖGLICH?

Eine rein digitale Hochschule, wie sie in fernen Ländern vorkommt, ist in Deutschland nicht möglich. Es sind immer analoge und örtliche Ressourcen notwendig und nachzuweisen.

Eine Uni ist in Deutschland nicht ein Geschäftsmodell wie ein Online-Shop, sondern braucht Nachhaltigkeit. Inzwischen sind nicht einmal mehr sechstellige Stammkapitale hinreichend, sondern man setzt auf Stiftungen als Betreiber.

Unbefugte Verwendungen der Begriffe Hochschule, Universität etc. werden mit Geldbußen bis zu €500.000 geahndet, siehe z. B. in §75a HG NRW.

ICH MÖCHTE SELBST EINE PROFESSUR AN DER NEUEN HOCHSCHULE ÜBERNEHMEN. IST DAS MÖGLICH?

Sofern Sie selbst die Anforderungen des Landeshochschulgesetzes erfüllen und das Ministerium Ihrer Berufung als hauptberufliche:r Professor:in gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zustimmen kann, wäre das möglich.

Allerdings dürften Sie dann nicht mehr woanders eine aktive Führungsrolle mit Personalverantwortung wahrnehmen, etwa als Geschäftsführer:in, es sei denn in der Trägergesellschaft der Hochschule. Dies entscheidet letztlich das zuständige Ministerium.

Erfahrungen nutzen

Ihren Erfolg jetzt sicherstellen

Die hier vorgestellten Leistungen kann ich Ihnen als erfahrener Gründer und Gründungsrektor einer universitären Hochschule anbieten. Darüber hinaus verfüge ich über Berufungserfahrung als Fachhochschul- und Universitätsprofessor, als mehrfacher „Doktorvater“ sowie über langjährige Erfahrung als Akkreditierungsbeauftragter.

Das Richtige erzählen

Kommunikation entscheidet

Mit dem richtigen Wording und zielgruppengerechten Assoziationen sollten Sie Ihr Hochschulvorhaben im Vorfeld gut positionieren können.

Mit meiner Online-Kommunikation habe ich dazu beigetragen, die Studierendenzahl einer privaten Hochschule innerhalb von fünf Jahren zu verdreifachen. Auch diese Kompetenzen können Sie von Ihrem Gründungsberater nutzen.

Ins Gespräch kommen

Setzen wir uns bald zusammen

Zunächst müsste ich mehr über Ihr Vorhaben erfahren und dessen Realisierbarkeit einschätzen können. Daher sende ich Ihnen zunächst auf Ihre Anfrage hin eine Checkliste, die wir anschließend online durchsprechen können. Dieses Erstgespräch ist bereits kostenpflichtig.

Beachten Sie dazu meine AGB – und die Einschränkung, dass sich mein hier beschriebenes Angebot nicht an Privatpersonen bzw. Endverbaucher richten kann.

Ihre Kontaktaufnahme

Eine kurze Kontaktaufnahme kann der erste Schritt zum Erfolg sein.

Denn:

Ich helfe Ihnen mit eigenen Erfahrungen und bewährter Systematik, Ihre Hochschule bald starten zu können.

Ihr

Prof. Dr. Martin Gertler